Schlagwort-Archive: Ausschüttung von Stresshormonen

Stress im Job – Burn-out-Zahlen steigen weiter

Hoher Termindruck, ständige Erreichbarkeit, der Spagat zwischen Job und Familie – immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich der hohen Belastung nicht mehr gewachsen. In einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der IKK classic gab jeder Dritte an, dass die beruflichen Anforderungen regelmäßig zu groß sind. Mit oftmals dramatischen Folgen für die Gesundheit.

Die eigenen Ressourcen schonen

Vier von fünf Befragten erklärten in der Umfrage, in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal trotz Krankheit zur Arbeit gegangen zu sein, 70 Prozent sogar mehrfach. Ebenso viele gaben als Grund an, sich aus Pflichtgefühl den Kollegen gegenüber nicht krankschreiben zu lassen. Ein Teufelskreis. Denn die ständige Überlastung fordert früher oder später ihren Tribut. Die Zahl der Fehltage aufgrund von Burn-out ist seit 2004 um fast 1.400 Prozent gestiegen, meldet beispielsweise die Bundespsychotherapeutenkammer. [ Did you read about where to order daily biobasics less expensive ? ] Auch deshalb prüft die Bundesregierung derzeit ein Anti-Stress-Gesetz zum Schutz der Arbeitnehmer. Viel wichtiger als ein Gesetz ist jedoch, dass jeder Betroffene selbst beginnt, seine Gesundheit aktiv zu schützen, vor allem durch einen angemessenen Ausgleich im Privatleben. Krankenkassen wie die IKK classic unterstützen ihre Versicherten gezielt bei der Stress- und Burn-out-Prophylaxe und fördern entsprechende Kursangebote mit bis zu 180 Euro pro Kalenderjahr.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Arbeitgeber haben im Rahmen des „betrieblichen Gesundheitsmanagements“ die Möglichkeit, ihre Unternehmenskultur unter fachlicher Anleitung zu verändern. Seminare wie Stress- und Konfliktmanagement, Kommunikationstraining oder gezielte Entspannungs- und Sportkurse werden sogar staatlich unterstützt. Je Arbeitnehmer sind die Kosten bis zu 500 Euro pro Jahr steuerlich absetzbar. Unterstützung gibt es auch von einigen Krankenkassen. Das Ziel: leistungsstarke und motivierte Mitarbeiter, weniger krankheitsbedingte Ausfälle, ein besseres Arbeitsklima. Weitere Informationen, auch zum betrieblichen Gesundheitsmanagement, gibt es unter http://www.ikk-classic.de.(djd).

Überlastung rechtzeitig erkennen

(djd). „Dauerhafte Überlastung ist keine normale Begleiterscheinung des Berufslebens, sondern ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko“, erklärt Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic. Diese Warnsignale sollten Betroffene ernstnehmen:

– Lustlosigkeit, Gleichgültigkeit und Stimmungsschwankungen häufen sich.
– Die Leistungsfähigkeit nimmt ab.
– Verspannungen, Magen- und Rückenschmerzen treten auf.
– Soziale Kontakte werden immer seltener.
– Dinge, die einem selbst gut tun, scheinen unwichtig.

Advertisements

Rhodiola rosea für starke Nerven

Ganz gleich ob Student, doppeltbelastete Mutter oder hochkarätiger Manager – das Phänomen Stress betrifft inzwischen fast jeden. „Immer mehr Menschen klagen über Erschöpfung, Konzentrationsschwäche und Antriebslosigkeit infolge der wachsenden Anforderungen unserer modernen, schnelllebigen Zeit. Was zunächst nach einem typischen Manager-Leiden klingt, trifft in der Realität auch auf immer mehr Frauen mit einer beruflichen und privaten Mehrfachbelastung zu. So leiden beispielsweise alleinerziehende Mütter laut einer aktuellen Erhebung der DAK Gesundheit deutlich häufiger unter chronischem Stress als berufliche Überflieger. In dieser Situation suchen viele der Betroffenen nach natürlicher Hilfe, um stressbedingte Störungen und deren weitreichende Folgen auf die Gesundheit in den Griff zu bekommen“, so Prof. Dr. Wilfried Dimpfel von der Justus-Liebig-Universität in Gießen auf der Pressekonferenz „Mehr Energie & Stresstoleranz mit Rhodiola rosea“ in Schweden.

Rhodiola rosea für mehr Belastbarkeit

Das robuste Dickblattgewächs Rhodiola rosea (Rosenwurz) wird seit Jahrhunderten in der Medizintradition Skandinaviens, Russlands und Asiens eingesetzt, um die körperliche und mentale Belastbarkeit zu steigern. In einer aktuellen Neuro-Studie mit dem Rhodiola-rosea-Spezialextrakt SHR-5 – etwa enthalten in Rhodiolan (rezeptfrei in Apotheken) – zeigte bereits eine einmalige Gabe eine eindrucksvolle Wirkung bei den Teilnehmern. [ Did you hear about where to order daily biobasics cheaper ? ] So wurde den Probanden jeweils eine Präsentation mit verschiedenen Stress auslösenden Filmen und Fotos gezeigt und sie mussten sich einem Gedächtnistest unter Zeitdruck unterziehen. „Hatten sie kurz zuvor Rhodiola rosea eingenommen, wurden geistige wie emotionale Prozesse aktiviert – und zwar statistisch signifikant häufiger als in der Kontroll-Gruppe, die ein Placebo erhalten hatte“, so der Leiter der Studie, Prof. Dimpfel. Stressbelastungen ließen sich zudem besser kompensieren. Die Rosenwurz-Gruppe konnte viel leistungsfähiger und damit deutlich entspannter agieren. Das rein pflanzliche Präparat ist für eine Langzeittherapie geeignet.

Freizeitspaß wirkt wie eine Stressbremse

Wer lernt, öfter mal „Nein“ zu sagen, Arbeiten zu delegieren und Räume für Auszeiten zu schaffen, kann durch Freizeitaktivitäten Stress entgegen wirken. Notebook, Smartphone und Co haben nach Dienstschluss ebenfalls Feierabend. Die freie Zeit lieber für bewusste Entspannung beim Yoga, ein relaxtes Essen mit Freunden, oder ein heißes Wannenbad nutzen. Bewegung kann dazu beitragen, dem geistigen und körperlichen Burnout vorzubeugen: Einfach joggen gehen, mit dem Hund durch den Wald laufen oder im Garten werkeln.(djd).