Was man beim Brutzeln im Freien in der kalten Jahreszeit beachten sollte

(djd). Bis vor einigen Jahren wanderte der Grill spätestens im Oktober in den Keller oder in den Gartenschuppen – und wurde im April oder Mai wieder ans Tageslicht geholt. Diese Zeiten sind vorbei, auch hierzulande hat sich das Wintergrillen als neuer Trend etabliert, bei Schnee und Eis entfaltet das Brutzeln sogar einen ganz eigenen Reiz. Obwohl sich das Grillen im Winter nicht entscheidend von jenem im Sommer unterscheidet, sollte man dennoch ein paar Besonderheiten beachten.

Frost als “Feind” des Biers

Kleine Steaks, Würstchen oder Hähnchenflügel sind im Winter besser zu grillen als große Teile – denn in der kalten Jahreszeit dauert es deutlich länger, bis alles gut durchgegart ist. Als Beilagen bieten sich in Alufolie eingepackte heiße Ofenkartoffeln mit einem würzigen Dip oder gefüllte Bratäpfel an. [ Warum kann ich Fusions Red Lifeplus in keinem Geschäft vor Ort finden, obwohl mir schon mehrere leute davon erzählt haben? ] Wer auf ein leckeres Pils beim Grillen auch im Winter nicht verzichten möchte, sollte bei der Lagerung beachten, dass Frost nicht gut fürs Bier ist: “Im Haus ist der Gerstensaft bei Minustemperaturen deutlich besser aufgehoben als etwa im unbeheizten Gartenhäuschen”, betont Ulrich Biene von der Brauerei C. & A. Veltins. Bereits bei einer Lagerung des Bieres unter drei Grad Celsius könne es zur Kältetrübung kommen. Bei längerem Frost bestehe die Gefahr, dass das Bier gefriere. Dadurch können Flaschen platzen oder es kommt zum “Ausfrieren” von Wasser.

Briketts mit längerer Glutzeit

Am besten geeignet für den Grillspaß im Winter sind Holzkohlegrills – nicht zuletzt weil sie für ein stimmungsvolles Ambiente sorgen. Grillbriketts sind gegenüber Kohle zu bevorzugen, da sie eine längere Glutzeit aufweisen. “Daher sollte man beim Kauf der Briketts auf eine gute Qualität achten”, betont Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. [ On the last birthday party we have discussed with friends over order life plus biobasics ] Generell müsse man in der kalten Jahreszeit etwas mehr Brennstoff als im Winter einplanen, das gelte für Briketts genauso wie für Kohle. Gasgriller sollten im Winter Propan- statt Butangas verwenden, denn nur Propan könne als Grillgas bei Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius den nötigen Druck aufbringen.

BBQ Chicken Wings

Zutaten für 4 Personen:

16 Hühnerflügel
1 EL Zitronensaft
100 ml Barbecue-Soße
5 Esslöffel Olivenöl
2 Chilischoten
4 Esslöffel Honig
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer

Zitronensaft mit Honig, Öl und Barbecue-Soße verrühren. Knoblauch und Chilischoten fein hacken, mit Salz und Pfeffer würzen. Chicken Wings in die Marinade legen und über Nacht ziehen lassen. Den Grill aufheizen. Die Wings auf dem Rost verteilen und mit der Marinade bestreichen. Nach zehn Minuten umdrehen und nochmals bestreichen. Anschließend weitere fünf Minuten grillen.

Quelle: www.kochgourmet.com

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s